Honorar für ärztliche Behandlung nach GOÄ(3.5.2024) Ob der Patient den Behandlungsvertrag nun unmittelbar mit seinem behandelnden Arzt abschließt oder zum Beispiel mit einer Klinik als juristische Person, die den behandelnden Arzt anstellt, macht keinen Unterschied bei der Frage, ob für die Vergütung dieser Leistungen die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) gilt - die GOÄ gilt in jedem Fall. Der BGH stellt auch noch einmal klar, dass ärztliche Pauschalhonorare unzulässig sind. Die Pflicht des Arztes, den Patienten wirtschaftlich aufzuklären (§ 630c Abs. 3 Satz 1 BGB) beinhaltet allerdings nicht die Pflicht, dass der Arzt den Patienten darüber aufklärt, dass er die Krankenkasse wechseln kann, um Kosten einer bestimmten Behandlung erstattet zu erhalten (Bundesgerichtshof, Urteil vom 4.4.2024 - III ZR 38/23). 

Der Fall: 

Ein an einem Prostatakarzinom leidender Patient wollte sich in einer Universitätsklinik (einer Anstalt des öffentlichen Rechts) mit einem neuartigen Verfahren (Cyberknife-Behandlung) behandeln lassen, deren Kosten aber von seiner gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen wurden. Deshalb einigte er sich in einer Kostenübernahmeerklärung mit der Klinik, dass er für diese Behandlung ein Pauschalhonorar von rund 10.000 EUR zahlen wird. 

Nach erfolgter Behandlung und Zahlung des Honorars verlangte der Patient das Honorar zurück. Denn die Klinik habe ihn pflichtwidrig nicht darüber aufgeklärt, dass andere gesetzliche Krankenkassen die Kosten für eine Cyberknife-Behandlung übernähmen. Ihm wäre ein Wechsel zu einer dieser Krankenkassen vor dem Behandlungsbeginn ohne weiteres möglich gewesen. Als Pauschalpreisvereinbarung widerspreche die Kostenübernahmeerklärung auch den Bestimmungen der GOÄ.

Landgericht und Oberlandesgericht gaben dem Patienten im wesentlichen Recht. Die Klinik ging in Revision. Sie trug dazu unter anderem vor, die GOÄ gelte nur für Ärzte, nicht aber für sie als juristische Person. 

Die Entscheidung:

Der Bundesgerichtshof wies die Revision der Klinik als unbegründet ab. 

Der in § 1 Abs. 1 der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) beschriebene Anwendungsbereich der GOÄ setze nicht voraus, dass Vertragspartner des Patienten ein Arzt ist, sondern dass die Vergütung für die beruflichen Leistungen eines Arztes geltend gemacht wird. Die GOÄ finde deshalb auch dann Anwendung, wenn der Behandlungsvertrag mit einer juristischen Person, zum Beispiel einem Krankenhausträger, abgeschlossen wird und ambulante Leistungen durch Ärzte erbracht werden, die lediglich im Rahmen eines Anstellungs- oder Beamtenverhältnisses in der Erfüllung ihrer eigenen Dienstaufgaben tätig werden und selbst mit dem Patienten keine Vertragsbeziehung eingehen.

Damit beantwortet der BGH die in der Rechtsprechung umstrittene Frage endgültig und rechtsverbindlich zugunsten der Patienten: Die GOÄ gilt als zwingendes Preisrecht auch dann, wenn der Behandlungsvertrag zwischen dem Patienten und einer juristischen Person geschlossen wurde.

Allerdings verneinte der BGH eine Pflicht der Behandlungsseite, den Patienten über die Möglichkeit eines Wechsels der Krankenkasse aufzuklären. Dies überspanne die Rechweite der wirtschaftlichen Aufklärungspflicht des Arztes. 

Da das Pauschalhonorar gegen § 2 Abs. 1, 2 GOÄ verstoße, habe die beklagte Klinik das Honorar zurückzuzahlen, so der BGH. 

Praxisanmerkung:

Die richtige Entscheidung schafft endlich rechtliche Klarheit für Ärzte, Krankenhäuser und Patienten und beendet eine Serie von gerichtlichen Streitigkeiten und voneinander abweichenden obergerichtlichen Entscheidungen. So sprach sich zum Beispiel das Oberlandesgericht Frankfurt (Urteil vom 21.09.2023 - 6 W 69/23) gegen eine Anwendung der GOÄ auf juristische Personen aus, während beispielsweise das Oberlandesgericht Köln sich dafür aussprach (Urteil vom 16.08.2023 - 5 U 32/22). 

English version:

The fee schedule for doctors (GOÄ) also applies if a doctor carries out treatment for a legal entity: Federal Court of Justice 04-04-2024

Whether the patient concludes the treatment contract directly with his treating doctor or, for example, with a clinic as a legal entity that employs the treating doctor, makes no difference to the question of whether for the remuneration The fee schedule for doctors (GOÄ) applies to these services - the GOÄ applies in every case. The BGH also makes it clear once again that flat-rate medical fees are inadmissible. However, the doctor's obligation to provide the patient with economic information (Section 630c Paragraph 3 Sentence 1 BGB) does not include the obligation for the doctor to inform the patient that he or she can change health insurance companies in order to be reimbursed for the costs of a particular treatment (Federal Court of Justice , judgment of April 4, 2024 - III ZR 38/23).

The case:

A patient suffering from prostate cancer wanted to be treated at a university clinic (an institution under public law) with a new procedure (Cyberknife treatment), but the costs were not covered by his statutory health insurance. That's why he agreed in a declaration of cost assumption with the clinic that he would pay a flat fee of around EUR 10,000 for this treatment.

After the treatment was completed and the fee was paid, the patient demanded the fee back. Because the clinic, in breach of duty, did not inform him that other statutory health insurance companies would cover the costs of cyberknife treatment. It would have been easy for him to switch to one of these health insurance companies before starting treatment. As a flat-rate price agreement, the declaration of cost assumption also contradicts the provisions of the GOÄ.

The regional court and the higher regional court essentially ruled in favor of the patient. The clinic went into overhaul. Among other things, she stated that the GOÄ only applies to doctors, but not to them as a legal entity.

The decision:

The Federal Court of Justice dismissed the clinic's appeal as unfounded.

The scope of GOÄ described in Section 1 Paragraph 1 of the Fee Schedule for Doctors (GOÄ) does not require that the patient's contractual partner is a doctor, but that the remuneration is claimed for the professional services of a doctor. The GOÄ therefore also applies if the treatment contract is concluded with a legal entity, for example a hospital operator, and outpatient services are provided by doctors who only work within the framework of an employment or civil service relationship in the fulfillment of their own official duties and themselves do not enter into a contractual relationship with the patient.

The Federal Court of Justice has thus answered the controversial question in case law in a final and legally binding manner in favor of the patients: the GOÄ is considered a mandatory price law even if the treatment contract was concluded between the patient and a legal entity.

However, the BGH denied that the treatment side had an obligation to inform the patient about the possibility of changing their health insurance provider. This goes beyond the scope of the doctor's obligation to provide economic information.

Since the flat fee violates Section 2 Paragraph 1 and 2 GOÄ, the defendant clinic has to pay back the fee, according to the BGH.

Practical note:

The right decision finally creates legal clarity for doctors, hospitals and patients and ends a series of legal disputes and divergent higher court decisions. For example, the Frankfurt Higher Regional Court (judgment of September 21, 2023 - 6 W 69/23) spoke out against applying the GOÄ to legal entities, while the Cologne Higher Regional Court, for example, spoke out in favor (judgment of August 16, 2023 - 5 U 32/ 22).

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Philip Christmann
Vertretung und Beratung im Medizinrecht und Arztrecht
Witzlebenstraße 3 - 14057 Berlin - Tel: (030) 536 47 749
E-mail: mail@christmann-law.de


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.